Alumni im Finale des eGovernment-Wettbewerbs

Freuen sich über die Final-Nominierung: die The Chainless-Geschäftsführer Christian Hirth Frederik Böhm und Ester Arroyo Garcia (von links). // Foto: The Chainless GmbH

In der neu eingeführten Kategorie „Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien“ schafften die Projektpartner mit ihrem KI-System zur Bilderkennung den Sprung unter die letzten Drei auf Bundesebene. Mit dem KI-System zur Bilderkennung soll der große und bereits digitalisierte Fotoschatz des Heilbronner Stadtarchivs mit aussagekräftigen Namen und Schlagworten versehen und damit für ein breites Publikum recherchierbar gemacht werden. Das Projekt wurde im vergangenen Jahr bereits beim Landeswettbewerb „Future Communities“ ausgezeichnet und mit 66 000 Euro gefördert. Das Förderprogramm des Landes war 2019 erstmals mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz ausgeschrieben worden.

„Wir freuen uns sehr mit unserem Partner, der Stadt Heilbronn, fürs Finale in der Kategorie ,Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien 2020‘ bei diesem renommierten Digitalisierungswettbewerb nominiert worden zu sein", kommentierten die The Chainless-Geschäftsführer Christian Hirth, Esther Arroyo Garcia und Frederik Böhm die gute Nachricht. Auch Wolf Blochowitz vom Gründerbüro der Hochschule Offenburg ist stolz über den Erfolg der Alumni. „Die beiden ehemaligen M+I-Studierenden Christian Hirth und Esther Arroyo Garcia und der frühere EMI-Student Frederik Böhm waren das erste Team, für das das Gründerbüro der Hochschule Offenburg erfolgreich ein Exist-Gründerstipendium beantragt hat“, sagte er. Und der baden-württembergische Innen- und Digitalisierungsminister Thomas Strobl erklärte: „Wir wollen, dass auch unsere Städte, Gemeinden und Landkreise von den vielfältigen Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz profitieren. Die Nominierung für den eGovernment-Wettbewerb unterstreicht die Bedeutung des Themas und zeigt, dass wir nicht nur im Bereich KI-Forschung spitze sind, sondern auch im kommunalen Bereich mutig vorangehen.“

An den Finalistentagen Anfang Juni haben sich die insgesamt 18 Nominierten in den sechs Kategorien in Videokonferenzen der unabhängigen Jury des eGovernment-Wettbewerbs präsentiert. Das Gremium aus Verwaltungs-, IT-, eGovernment- und Wissenschaftsexperten entscheidet nun über die jeweiligen Platzierungen in den einzelnen Kategorien. Zudem gibt es noch einen Publikums-Preis, dabei kann jeder Interessierte sich die Präsentationen und zum Teil auch Filme aller Finalisten unter https://www.egovernment-wettbewerb.de/online-voting/online-voting.html ansehen und seinen Favoriten wählen. Für das Online-Voting, das bis 14. August läuft, hofft das The Chainless-Team auch auf tatkräftige Unterstützung aus Offenburg. Der Sieger wird am 22. September auf dem 25. Ministerialkongress in Berlin prämiert.

eGovernment-Wettbewerb

Der „Wettbewerb zur Digitalisierung und Modernisierung der öffentlichen Verwaltung“, kurz eGovernment-Wettbewerb, ist ein anerkannter Gradmesser für eGovernment-Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zahlreiche Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen sind auch in diesem Jahr wieder dem Aufruf zur Teilnahme gefolgt und haben spannende Beiträge eingereicht. Schirmherr der Veranstaltung ist Prof. Dr. Helge Braun, Chef des Bundeskanzleramts und Bundesminister für besondere Aufgaben. Ausgerichtet wird der Wettbewerb von den Unternehmen BearingPoint und Cisco. Weitere Informationen gibt es unter https://www.egovernment-wettbewerb.de