Hochschule auf Filmschau Baden-Württemberg

Gemeinsamen mit Dozentin Sabine Burg und Mitarbeiter Fabian Linder unternahm der Studiengang m.gp eine Exkursion zur Filmschau BW. //Foto: HS Offenburg/Fabian Linder

Das Stuttgarter Filmfestival akzeptierte wie immer ausschließlich Arbeiten aus Baden-Württemberg und bot somit wieder einen interessanten Rückblick auf das vergangene filmische Jahr im Land. Auch mehrere Studierende der höheren Semester und Alumni der Fakultät Medien und Informationswesen (M+I) konnten ihre Produktionen in den Stuttgarter Innenstadtkinos zeigen. Insgesamt war die Hochschule Offenburg in diesem Jahr gleich mit fünf Filmen von Studierenden im Programm vertreten, verteilt über alle studentischen Disziplinen (Szenisch, Animation und Doku). Zwei davon liefen sogar im Wettbewerb. So war Daniela Leonhardts aufwändiges "Hologram" als bester Animationsfilm nominiert und Garry Savenkovs schwarzhumorige "Arbeitsprobe" als bester Kurzfilm. Darüber hinaus waren Janna Häckers bildgewaltige Kirgisistan-Doku "Wings of Kyrgyzstan" in der Kategorie Dokumentarfilm und Garry Savenkovs "Ein fairer Deal" in der Kategorie Szenischer Kurzfilm zu sehen. Sogar ein Werk aus dem dritten Semester schaffte es, die Programmjury zu überzeugen, und so lief der Kurzfilm "Happy Life" der Studierenden Vincent Schulist und Lukas Mitwollen zwischen all den Abschlussfilmen der anderen Hochschulen und Akademien. Außerdem war eine Produktion der Alumni Christian Sachs, David Hugle, Janne Strittmatter und Fabian Linder für Hitradio Ohr für den Baden Württembergischen Werbefilmpreis 2019 nominiert. Bei der Preisvergabe am Abschlussabend gingen die Offenburger Produktionen allerdings leer aus.

Insgesamt bestand die Filmschau aus drei großen Sektionen: Dem Filmfestival mit Spiel-, Kurz-, Dokumentar- und Animationsfilmen und dem Wettbewerb um den Baden-Württembergischen Filmpreis, dem Jugendfilmpreis mit seinem Filmprogramm und spannenden Masterklassen und Workshops sowie einem Berufsinformationstag für alle, die sich für die Film- und Medienbranche interessieren.

Ebenfalls Bestandteil des Rahmenprogramms der Filmschau war setUP media, der Fachkongress für junge Filmschaffende, mit Fortbildungsseminaren, Masterklassen und Informationsveranstaltungen zu Themen wie Altervorsorge, Versicherung, Arbeitssicherheit, Selbstmarketing und so weiter. Im Rahmen der Beteiligung der Hochschule waren die Studierenden der Fakultät M+I im Vorfeld gefragt worden, welche Themen für Sie relevant sind, wo ihre Interessen gerade liegen oder welcher Vortrag sie reizen würde. Das Thema, das die Offenburger Studierenden am spannendsten fanden war "Casting – Wie besetze ich einen Kinofilm". Diese Veranstaltung mit der professionellen Kinofilm-Casterin Manolya Mutlu wurde nun von der Hochschule auf dem Fachkongress präsentiert.

Gemeinsamen mit Dozentin Sabine Burg und Mitarbeiter Fabian Linder unternahm der Studiengang m.gp im Rahmen des Seminars "Creative Producing" zudem eine Exkursion zu setUp Media und Filmschau. Auf dem Programm standen neben den Filmevorführungen auch die Fachvorträge der setUP media. Auf großes Interesse stießen zum Beispiel die Masterclass zum Thema "Regie und Schauspiel" mit Christian Schwochow (The Crown, Bad Banks, Tatort, und vieles mehr) und das berufsvorbereitende Seminar zum Thema "Marketing als Filmschaffende" vom ehemaligen Bavaria Entertainment CEO und Produzenten Oliver Fuchs. Im Vordergrund stand aber der direkte Austausch zwischen Studierenden und professionellen Filmemachern und vielleicht hat auch der ein oder andere noch einen Platz für sein anstehendes Praxissemester ergattert.