Modulhandbuch - mgx

medien. gestaltung und produktion (m.gp)

Gestaltungspraxis 3b (Multimedia, Sound, Musik)

Empfohlene Vorkenntnisse

keine

Lehrform Seminar
Lernziele / Kompetenzen

Das Zusammenwirken und die Funktion einzelner Teilmedien im Multimedia-Kontext und die praktischen Möglichkeiten der Multimedia-Produktion kennen; die Konzeption und Produktion multimedialer Anwendungen praktizieren und realisieren können; auditive Produktionsvorhaben in allen Mediengenres und in Multimedia entwickeln und gestalten können; Konzeptionen und Realisationen klangkünstlerischer Arbeiten herstellen können; kreative Prozesse am Übergang von Sound zu Film- und Medienmusik erfahren; musikalische Parameter und die Terminologie von Musikpraxis und Musikkultur kennen; Soundtracks und Bilder analysieren und konzipieren können; musikalische Produktionen in Medien herstellen können.

Dauer 1
SWS 6.0
Aufwand
Lehrveranstaltung 6 SWS / 90h
Selbststudium / Gruppenarbeit: 120h
Workload 210h
ECTS 7.0
Voraussetzungen für die Vergabe von LP

Aktive Teilnahme im Seminar und den Übrungen, sowie Klausur K60 und benotete Produktionsbeispiele

Leistungspunkte Noten

7 CP

Praktische Arbeit mit Textreflexionen

Modulverantwortlicher

Prof. Hans-Ulrich Werner

Max. Teilnehmer 25
Empf. Semester 3
Haeufigkeit jedes Jahr (SS)
Verwendbarkeit

Bachelor m.gp

Veranstaltungen

Sounddesign + Klanggestaltung

Art Seminar
Nr. M+I170
SWS 2.0

Multimedia

Art Seminar
Nr. M+I169
SWS 2.0
Lerninhalt

Über Videokanäle wie Youtube, Facebook und Meerkat sind Bewegtbildproduktionen auf der Suche nach Aufmerksamkeit und viraler Verbreitung. Interaktivität ist in diesen Formaten kein besonderes Feature, als vielmehr mediale Grundbedingung. Die Produktions- und Rezeptionsweisen sind längst ineinander verwoben, so wie auch Erzählweisen zunehmend zwischen fiktional und faktualen Realitätskonstruktionen changieren.

In dem Seminar Multimedia erstellen die Studierenden interaktive Erzählstrategien zu ausgewählten Themen, die mit der Software klynt in Kleingruppen produziert werden.

Film- und Medienmusik

Art Seminar
Nr. M+I171
SWS 2.0
Lerninhalt

Theoretische Einführung: Ansatz der Filmmusik – Erst die Musik oder das Bild, die Rahmenanwendungen (Titelmusik, Abspannmusik, Situationsmusik), weitere Anwendungen (Spannung, Musik als Set (Ort), Epochenmusik, Verfolgungsmusik), Kompositionsmethoden (Mood, Underscoring, Mickeymousing, Themen, Motiven und Fragmente), Stimmungen, Kompositionsansatz (Originalmusik, mit Tönen, Klängen oder Sounds), Workflow, Wechselwirkung (u.a. Konkrete / abstrakt, Transparent / dicht), Styles: Klangmedien näher betrachtet (Vom Orchester bis Hard Rock), Grundlagen der elektronischen Musik, Grundlagen der elektro-akustischen Verfremdung, Kurzgeschichte der Studio- und Aufnahmetechnik im Bezug auf Filmmusik, Kurzgeschichte der Filmmusik, (Film)Komponistenkunde

Praktische Übungen: Filmmusik-Analyse – Wechselwirkung Bild und Ton, Programmeinführung (Logic Pro), Gewinnung von Klangmaterial, Bearbeitung der Sprach- und Gesangsaufnahmen, Soundbearbeitung, Produktion, Endmischung, eigene Filmvertonungen.

Zielsetzung:

- ein qualifizierter, kompetenter Umgang bei der Vertonung von Filmen und Gestaltung von Musik für Medien.

- Erweiterung des musikalischen Horizonts

- Entwicklung einer Vorstellung über die Möglichkeiten des Vertonens

- Erwecken des „aktiven“ Hörens

- Förderung des „Selbsttuns“

- Verständnis für die Produktionsstrukturen und Workflow bei der Herstellung von Filmmusik

Literatur

- Georg Maas / Achim Schudack, Musik und Film - Filmmusik, Schott Verlag, Mainz 1984, ISBN 3-7957-0245-3

- Philipp Kümpel, Filmmusik in der Praxis, PPVMedien, Zwickau 2008, ISBN 978-3-941531-29-1

- Hannes Raffaseder, Audiodesign, Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag, München 2002, ISBN 3-446-21828-9

- Claudia Bullerjahn, Grundlagen der Wirkung von Filmmusik, Wisner-Verlag, Augsburg 2001, ISBN 3-89639-230-1