mediengestaltung produktion film animation grafik interaktion

Studienschwerpunkte

  • Film: Produktion von Spiel-, Dokumentar- und Imagefilmen
  • Animation: Produktion von Animationsfilmen, Visual Effects und Virtual Reality
  • Sound: Produktion von Sounds, Filmmusik und Klangkunst
  • Grafik: Produktion von Grafik-, Print-, Web- und Interactive-Design
  • Medienkunst: Produktion von interaktiven Installationen und Performances, künstlerische Forschung 

Bewerbung mit Mappe bis zum 5. November.

Der Bewerbungsmappe können Sie beilegen: Zeichnungen, Fotografien, Grafiken, Filme, Animationen, Storyboards, Webseiten.

Details zur Bewerbung am Ende der Seite.

Abschlussgrad Bachelor of Arts (B.A.)
Unterrichtssprache Deutsch
Regelstudienzeit 7 Semester (inkl. ein Praktikumssemester)
Studienbeginn Sommersemester
Ende Bewerbungsfrist 05. November
Studiengebühren Semesterbeitrag in Höhe von 134,00 Euro
Ggf. werden zusätzlich folgende Gebühren erhoben:
- 1500 EUR Studiengebühren des Landes Baden-Württemberg für Internationale Studierende
- 650 EUR Zweitstudiengebühren des Landes Baden-Württemberg
Nähere Informationen finden Sie hier.
Zulassungsvoraussetzungen Allg. oder fachg. Hochschulreife, Fachhochschulreife
Vorpraktikum nicht erforderlich
Auswahlverfahren Aufnahmeprüfung
Akkreditierung Ja
ECTS 210 Credits

Studieninhalte

In unserem AV-Studiogebäude mit moderner Architektur produzieren wir Spiel- und Dokumentarfilme mit professionellem Equipment (z.B. neu: € 450.000,- Videokamera ARRI Alexa mit allen ZEISS-Objektiven). In den Animationsstudios gestalten wir Animationsfilme in 2D, 3D und Stop Motion, Visual Effects und Virtual Reality (z.B. Zeichentrick, Puppentrick, 3D-Maya, VFX-Nuke, Game/VR-Unity- und Unreal-Engine). Wir konzipieren und präsentieren interaktive Medieninstallationen und Performances im öffentlichen Raum (z.B. Bangalore, Kairo, Freiburg). Wir mischen Sounds und Filmmusik, schreiben Drehbücher und entwickeln aktuelles Grafik- und Online-Design.

Wir zeichnen, malen, fotografieren, layouten, drucken, modellieren, animieren, composen, filmen, inszenieren, schauspielern, szenografieren, mischen sound, komponieren, brainstormen, recherchieren, scripten, konzipieren, produzieren, reflektieren und präsentieren unsere Werke auf Filmfestivals, in Kunstgalerien und im Internet.

kommentiertes Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Berufliche Perspektiven

Unsere Absolventen arbeiten als

  • Regisseur/in
  • Kameramann/frau
  • Editor/in
  • Composer/in
  • Animator/in, Modeller/in
  • VFX-Operator/in
  • VR/AR-Gestalter/in
  • Postproducter/in
  • Sound-Composer/in
  • Print-Designer/in
  • Web-Designer/in
  • Online-Designer/in
  • Illustrator/in
  • Drehbuchautor/in
  • Szenenbild-, Maske- und Kostümbildner/in
  • Aufnahmeleiter/in
  • Projektmanager/in
  • freie Filmemacher/in
  • Medienkünstler/in

Sie beginnen ihre Arbeit in der Medienwirtschaft als Freelancer, Selbstständige und Angestellte in den Tätigkeitsbereichen

 

Einige Absolventen studieren weiter in unserem Masterstudiengang Medien und Kommunikation im Wahlbereich Gestaltung (https://mi.hs-offenburg.de/studium/master-studiengaenge/medien-und-kommunikation/).

Andere bewerben sich mit ihren Arbeiten erfolgreich an der Filmakademie Baden-Württemberg (https://www.filmakademie.de), dem Animationsinstitut (https://animationsinstitut.de) oder anderen Hochschulen. 

 

 

Studienverlauf

In den ersten drei Semestern lernen wir theoretisch und praktisch die Grundlagen für alle Gestaltungsbereiche. Trotzdem beginnen wir sofort mit der Realisierung von Projekten: Im ersten Semester gestalten wir Grafik- und Interaktionsdesign und drehen Probefilme. Im zweiten Semester realisieren wir einen Animationsfilm im Teamwork, üben uns in Computeranimation und beginnen ein Drehbuch zu schreiben. Im dritten Semester produzieren wir einen Kurzfilm, mischen Sound und Filmmusik, editieren und composen Filme und reflektieren und philosophieren über unsere Arbeiten.

Im vierten Semester absolvieren wir ein Praktikum in der Medienwirtschaft.

Danach wählen wir Gestaltungsbereiche, für die wir eine Neigung entwickelt haben und konzipieren und produzieren in einem Zeitraum von einem Jahr ein großes Projekt.

Wir realisieren einen Spiel- oder Dokumentarfilm im Team, gestalten einen klassischen Animationsfilm oder realisieren eine Computeranimation, die wir modellieren, animieren, texturieren und in der Render-Farm fertig stellen.

Wir drehen Kamerafilme, mischen Sounds und Filmmusik, schreiben ein Drehbuch oder erzeugen für Realfilmproduktionen die visuellen Effekte, die digitalen Nachbearbeitungen und die stereoskopische Vorführung im 3D-Kino. Wir experimentieren mit Virtual- und Augmented Reality-Auftritten und erforschen die Möglichkeiten des 360°-Kinos.

Wir gestalten grafische Erzeugnisse und Kampagnen für Print und Web und machen uns stark für die Arbeit in Agenturen. Wir präsentieren interaktive Medienkunst, Installationen und Performances in der Öffentlichkeit und zeigen uns in Kunstausstellungen.

Das Studium schließen wir mit einer Gestaltungsarbeit als Bachelor-Thesis ab.

Teamwork

Gestalter sind oft Einzelkämpfer, die wir von Anfang an in Produktionsteams einbinden. Offenburg ist nicht Berlin. Doch hier arbeiten wir eng zusammen und konzentriert an unseren Werken. Der Studiengang mgp ist ein Refugium für die interdisziplinär gebildete Gestalterpersönlichkeit.

Making Off Filmproduktion: https://www.youtube.com/watch?v=jjp2MzetlHw

Making Off Animation: https://www.youtube.com/watch?v=v18kZ2OQ5Xo

Aktuelle Festivalpreise und Kunstausstellungen

- Deutscher Nachwuchsfilmpreis 2017 für den mgp-Spielfilm "Am Tag die Sterne" von Simon Schneckenburger auf dem up-and-coming Filmfestival Hannover (€ 6.000,- Preisstifter: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

https://festival.up-and-coming.de/festival_2017.829.0.0.html

vimeo.com/245007985

https://www.youtube.com/watch?v=X57SpcRzDr

- Preis für den besten Animationsfilm 2019 für „Yori“ von Daniela Leonhardt, Nicole Plachetka, Esther Woyzella, Marie Burkart, Anja Pachutzki, Sebastian Lindlar, Bonina Mußmann, Clara Botros auf dem Filmfestival SHORTS – Trinationales Filmfestival am Oberrhein

- Freiheitspreis 2018 der Stadt Offenburg für den mgp-Spielfilm „Wintersommerwende“ von Simon Schneckenburger (€ 1.000,-) auf dem Filmfestival SHORTS – Trinationales Filmfestival am Oberrhein

shorts-offenburg.de

- Publikumspreis 2018 für den mgp-Dokumentarfilm „Vom Sitzen werde ich müde“ von Christian Sachs auf dem Filmfestival SHORTS – Trinationales Filmfestival Oberrhein

shorts-offenburg.de

- Publikumspreis 2018 für den mgp-Spielfilm „Auf Herz und Niere“ von Garry Savenkov auf dem Filmfestival SHORTS – Trinationales Filmfestival Oberrhein

shorts-offenburg.de

- „Der Nachkrapp“ - projet interculturel, Museum Drusenheim, Frankreich 2018: C’est une figure qui fait peur aux enfants, c’est une sorte de démon qui
traverse la société de tous les temps. Artistes, des étudiants, des doctorants de France, d’Allemagne et des Emirats Arabes Unis se sont associés pour exprimer une fraternité qui joue avec la différence des cultures.

bz-ticket.de/das-ausstellungsprojekt-nachtkrapp-gastiert-im-nordelsaessischen-drusenheim--157226937.html

www.pole-culturel.drusenheim.fr/Lieu/Musee.html

http://www.badische-zeitung.de/elsass-x2x/das-ausstellungsprojekt-nachtkrapp-gastiert-im-nordelsaessischen-drusenheim--157226937.html

-  „Der Nachkrapp - er ist wieder da“, Museum für aktuelle Kunst - Sammlung Hurrle, Durbach 2018: 80 Gemeinschaftsbilder von Studierenden der Zayed University Abu Dhabi, der Université de Strasbourg und der Hochschule Offenburg zum Thema aktuelle Ängste. 

http://www.badische-zeitung.de/offenburg/wie-heisst-der-nachtkrapp-im-nahen-osten--145173319.html

https://www.badische-zeitung.de/ortenaukreis/hoffnung-auf-eine-bessere-welt-und-ironie--145757090.html

www.museum-hurrle.de

- DE/GLOBALIZE 2018-20 – Künstlerisches Forschungsprojekt. In Kooperation mit dem Indian Institute of Science in Bangalore, der German University in Cairo und der INSA Strasbourg präsentiert das Projekt drei medienethnografische Interventionen in Indien, Ägypten und am Oberrhein zum Thema Klimawandel. 

moe.lab.mi.hs-offenburg.de/deglobal/

- WASTE LAND 2016 – Parasitäre Struktion im Anthropozän. Mit 360°-Videoaufnahmen in den Müllverwertungssystemen in Kairo und in Südbaden vergleicht das künstlerische Forschungsprojekt den Umgang mit Ressourcen.

moe.lab.mi.hs-offenburg.de/waste/

https://www.badische-zeitung.de/kultur-sonstige/der-mensch-ein-ding-unter-dingen--122810029.html

Madogo, 2D-Animationsfilm, Auswahl Filmschau Baden-Württemberg 2017

www.filmschaubw.de/wettbewerb/alle-filme/madogo/

https://www.youtube.com/watch?v=PIIYvlq1hPw

https://www.amcrs.de/home-1/

 

Gerade auf Festivals zu sehen:

Aquariummann, Spielfilm, Matthias Wissmann/Kevin Hartfiel, Biberacher Filmfestspiele 1.+2. November 2018

 http://www.filmfest-biberach.de/programm/film/aquariummann 

- Yori, Animationsfilm, Daniela Leonhardt/Nicole Plachetka, Filmschau Baden-Württemberg 2018

- Liebesstreifen, Adrian Schwarz, Spielfilm, Filmschau Baden-Württemberg 2018

- Vom Sitzen werd´ich müde, Christian Sachs, Dokumentarfilm, Filmschau Baden-Württemberg 2018

- Aquariummann, Matthias Wissmann/Kevin Hartfiel, Spielfilm, Filmschau Baden-Württemberg 2018

http://www.filmschaubw.de/wettbewerb/alle-filme/

 

Unser Filmfestival:

shorts-offenburg.de

 

Forschung:

- Europa Interreg-Projekt "Film am Oberrhein" (Koordinator: Prof. Götz Gruner), aktuelle Veranstaltung:

 

- Europa Interreg-Projekt "Rhinedits - Amateurfilm am Oberrhein (Koordinator: Prof. Götz Gruner)

zusammen mit Université de Strasbourg und MIRA

https://rhinedits.u-strasbg.fr/w/index.php/Accueil

 

Wir produzieren Filme, Animationen, Grafik und Medienkunst in professionellen Studios und mit aktuellem Equipment - mgp 

 

Bewerbung: 

 

Drei Schritte:

 

1. Online-Bewerbung auf der Internetseite der Hochschule Offenburg (ab 15. Oktober).

Unter „Bewerben“ auf Seite: https://mi.hs-offenburg.de/studium/bachelor-studiengaenge/medien-gestaltung-und-produktion/

 

2. Abgabe einer künstlerischen Mappe (bis 5. November).

Persönliche Abgabe oder Postversand:

Monika Selent

Studierendensekretariat mgp

Raum: D312

Badstraße 24

77652 Offenburg

 

Was muss in die Mappe:

 

Der Bewerbungsmappe müssen Arbeiten aus mindestens drei der folgenden sieben Bereiche beigelegt werden. Wählen Sie drei Bereiche aus:

 

1. Zeichnung/Malerei: Gegenstand, Figur, Architektur, Landschaft, Portrait, Fantasy, Skizzen (sachlich oder frei künstlerisch; grafisch oder farbig) Formate bis max. DIN A 0, mind. 10 Zeichnungen/Gemälde

 

2. Grafik/Typografie: Prospekte, Broschüren, Flyer, Logos, Plakate, Poster o.ä., mind. 10 Arbeiten.

 

3. Fotografie: Prints von Fotos oder grafische Bearbeitungen von Fotos, mind. 10 Fotos (besser mehr) thematisch geordnet auf Karton aufgezogen.

 

4. Audio/Sound/Musik: komponierte Sounds, Songs, Improvisa­­tionen, auf CD/DVD/Stick

 

5. Film/Video: Spielfilme, Dokumentarfilme, künstlerisch gestaltete Urlaubsfilme, Kamera-Experimente, Drehbücher, Storyboard-Skizzen und Texte (Geschichten) auf CD/DVD/Stick bzw. ausgedruckt

 

6. Animation: Stop Motion-Filme (z.B. Knet), 2D-Animationen (z.B. kurzer Zeichen- oder Legetrick), 3D-Animationen (z.B. Blender) oder 3D-Modellings (Computergrafik), Comics, Figurenentwürfe, Storyboards auf CD/DVD/Stick bzw. ausgedruckt

 

7. Interaktive Medien: Homepage, Web-Design, Vjing, Installation, Performance, Theateraufführung, Texte und künstlerische Konzepte auf CD/DVD/Stick bzw. ausgedruckt

 

Zu den Themen 1 bis 3 müssen mindestens je 10 Arbeiten der Mappe beigelegt werden. Kleinere Arbeiten und Fotos sollen auf Kartons aufgeklebt werden. Fotos nach Themen, Motiven oder Gestaltungsweise geordnet auf die Kartons aufkleben.

Die Arbeiten für die Themen 4 bis 7 müssen auf CD/DVD/Stick geliefert werden (Speichermedium auf Karton aufkleben).

Für Filme die Credits angeben: Titel, Mitwirkende, Dauer und welche Aufgabe ich bei diesem Film übernommen habe (Regie, Kamera, Schnitt, Ton etc.)?

Die Dateien müssen so gespeichert werden, dass sie auf allen gängigen Systemen abspielbar sind (bitte an einem fremden Rechner überprüfen, ob die Dateien auch dort geöffnet werden können - mpeg 4 oder Quicktime mov für Windows und MAC).

Eine einzelne Arbeit kann auch mehrere Bereiche abdecken, z.B. Film und Sound. Bitte im Inhaltsverzeichnis kenntlich machen. 

Auf die Vorderseite der Mappe den Namen schreiben. In die Mappe ein Inhaltsverzeichnis einlegen, das die gewählten Bereiche (drei von sieben oder mehr) enthält.

 

Die Benachrichtigung ob bestanden (Einladung zur Aufnahmeprüfung) oder nicht bestanden kommt  nach zwei Wochen.

 

Hinweis: Es wird nicht erwartet, dass Sie vollendete, große Werke abgeben. Ein kurzer, jedoch gestalterisch oder thematisch interessanter Videofilm oder ein erster Versuch, Gegenstände oder Figuren einzelbildweise zu animieren oder Entwürfe von selbst erdachten Fantasy-Figuren oder selbst geschriebene Geschichten oder Storyboard-Skizzen für ein zukünftiges Filmprojekt oder Fotoserien, die ein bestimmtes Thema umkreisen oder abstrahieren und verfremden oder persönlich arrangierte Midi-Sounds und Songs oder Logo-Entwürfe und jugendliches grafisches Design oder einfache Skizzen und wilde Zeichnungen oder Malereien sind gut für die Mappe.

Versuchen Sie sich an einem freien Wochenende in einem Gestaltungsbereich, den Sie interessant finden, aber in dem Sie bisher noch keine Arbeiten angefertigt haben. Einfach ausprobieren...und in die Mappe legen. Künstler sind mutig!

 

Eine Mappenberatung bei Prof. Gruner ist nach Terminabsprache per Email Ende Oktober möglich.

goetz.gruner@hs-offenburg.de

 

3. Aufnahmeprüfung (1 Tag Anfang Dezember). 

 

Nach Bestehen der Mappenprüfung werden die Bewerber/innen zur Aufnahmeprüfung eingeladen. Diese besteht aus:

 

- Klausurprüfung 1 (Bearbeitung einer Aufgabe zu Bewegtbild/Video, 90 Min.): z.B. Erstellen eines Videofilms zu einem Thema (Dauer: 1 Min.), in der Kamera geschnitten = Aufnahmen gleich richtig aneinander gereiht.

 

- Klausurprüfung 2 (Bearbeitung einer Aufgabe zu Zeichnen/Grafik, 90 Min.): z.B. Erstellen einer Bleistiftzeichnung (Papier A2 wird gestellt), Abzeichnen eines Gegenstands und Ergänzung um eine frei erdachte Figur.

 

- Fachgespräch: Gespräch mit den Professoren (15 Min.), z.B. Besprechung der Klausurarbeiten, Erläuterung des Studienziels und der spezifischen Interessen in der Gestaltung.

 

Bitte mitbringen: Videokamera oder digitale Fotokamera (mit Speicherkarte oder Kassette, geladenem Akku etc.) und Bleistifte und Radierer.

 

Hilfreich: Kamera vorher ausprobieren und einen Probefilm drehen und anschauen (gute Bildkomposition, verschiedene Perspektiven, Wechsel von Totale und Großaufnahme, interessante Details, Dauer der einzelnen Einstellungen etc.). Ein Objekt abzeichnen und aus dem Kopf eine Figur dazu komponieren (richtige Proportionen, individueller Zeichenstil, kreative Figur-Erfindung etc.).

 

Die Zulassungsbescheide werden etwa eine Woche nach Abschluss der Aufnahmeprüfung versendet. Sie wissen also vor Weihnachten, ob Sie aufgenommen worden sind. Studienbeginn ist Mitte März.